Stadtjugendring Wunstorf - Jugendserver

Sie sind hier:   Startseite > Pressespiegel > 2013

2013

Berichte im Wunstorfer Stadtanzeiger

Um die Meldungen des Wunstorfer Stadtanzeigers im Zusammenhang mit dem Stadtjugendring für dieses Jahr aufzurufen, bitte hier klicken (extern)!

--------------------

Holger Battermann einstimmig wiedergewählt

Viel Lob für die erfolgreiche Arbeit als erster Vorsitzender des Stadtjugendringes Wunstorf

WSTANZ_2013-11-21_1.jpgWUNSTORF (gb). Einstimmig und mit viel Applaus wurde Holger Battermann in der Mitgliederversammlung erneut zum ersten Vorsitzenden vom Stadtjugendring Wunstorf gewählt. Bei den turnusmäßigen Wahlen wurden ebenfalls Ralf Kitz als Kassenwart sowie Nadine Heuer und Volker Böhm als Beisitzer einstimmig wiedergewählt. Neu im Vorstand ist als Beisitzer Jonas Tumbruck.

Bereits in den Berichten des Vorstandes, durch Holger Battermann vorgetragen, zeigte sich deutlich das erfolgreiche Engagement der Vorstandsmitglieder. Zu den Haupttätigkeiten der letzten Monate gehörte vor allem die Vorbereitung des 12. Wunstorfer Kinder- und Jugendtages in der Wunstorfer Innenstadt, bei dem über 30. Vereine und Institutionen mitwirkten und ihre Jugendarbeit vorstellten. Auch die Reflexion aus der Abschlussparty gab den Organisatoren mit ihren Planungen recht. "Die Stimmung war gut, die Vereine waren gut, es war einfach wieder richtig geil", resümierte auch Stadtjugendpfleger Jörg Albrecht. Selbst das Aufräumen habe besonders vorbildlich geklappt. "Ich freue mich schon auf den nächsten Kinder- und Jugendtag." Mit einem Filmdokument, erstellt von einer Ausbildungscrew von TVN-Hannover, erlebten die Vereine in der Versammlung einen schönen Rückblick darauf. Auch die Arbeitsgemeinschaft Zuschüsse im Stadtjugendring hatte alle Hände voll zu tun, um alle gestellten Anträge für Fahrten und Lager, beziehungsweise Materialbeschaffung entsprechend abzurechnen, um sie der Versammlung zur Abstimmung vorzulegen. Somit steht fest, dass für Maßnahmen der Jugendarbeit städtische Mittel in Höhe von insgesamt 20.741,19 Euro ausgezahlt werden können. Deutliches Lob formulierten Versammlungsteilnehmer für den Einsatz des Vorstandes, von dem alle Jugendverbände profitieren würden. Vom 3. bis 10. April 2014 findet eine Juleica-Ausbildung in Hohegeiß/Harz statt, die von der Stadt Wunstorf angeboten wird. Alle Vereine können hier ihren Gruppenleiternachwuchs zur Teilnahme vorschlagen. Eine Fortbildung für Juleica-Inhaber findet vom 9. bis 11. Mai 2014 statt.

aus: "Wunstorfer Stadtanzeiger" vom 21.11.2013

Vorstand wird gewählt

WUNSTORF (gb). Der Stadtjugendring Wunstorf lädt seine Mitglieder ein zur Mitgliederversammlung am Montag, 18. November, 20 Uhr, in den Räumen vom Projekt "Kurze Wege", Barnestraße 52, in Wunstorf.

Vorsitzender Holger Battermann bittet darum, dass von allem Mitgliedsvereinen jeweils zwei stimmberechtigte Delegierte an dieser Versammlung teilnehmen. Die Tagesordnung sieht zunächst eine Information zum Thema Polizeiliches Führungszeugnis für Betreuer vor: "Wann muss oder kann ein Verein von einem Ehrenamtlichen ein Zeugnis verlangen? Woher bekommt der Ehrenamtliche das Zeugnis und was kostet es? Wie lange ist es gültig und wann muss es erneut beantragt und vorgelegt werden?" Außerdem geht es um ein Feedback zum Kinder- und Jugendtag. Weiterhin stehen Neuwahlen des Vorstandes an. Darüber hinaus werden Beschlüsse darüber gefasst, welche Maßnahmen der Warteliste, für städtische Zuschüsse, von den nicht abgerufenen Mitteln Zuschüsse erhalten.

aus: "Wunstorfer Stadtanzeiger" vom 07.11.2013

Kinder und Eltern ziehen mit Laternen durch die Stadt

Wunstorf. Nach den großen Erfolgen der vergangenen Laternenumzüge organisiert die Johanniter Jugend in diesem Jahr wieder einen Laternenumzug. Der Umzug beginnt am Freitag, 1. November, mit einem Gottesdienst in der Stiftskirche um 17 Uhr. In der Stiftskirche wird es eine kleine Andacht mit Liedern und Geschichten geben. Mit dabei sind Kinder und Jugendliche aus unterschiedlichen Vereinen. Gegen 17.30 Uhr setzt sich dann der Umzug, der von Helfern der DLRG, des THW und den Johannitern abgesichert wird, in Bewegung. Die Strecke führt von der Stiftskirche über die Lange Straße und den Alten Markt und endet an der Stadtkirche. Angeführt von St. Martin auf seinem Pferd von den Pferdefreunden Wunstorf ziehen Kinder und Eltern zu Laternenliedern durch die Straßen der Innenstadt. Die musikalische Begleitung übernehmen der Musikzug der Luther Feuerwehr und die Wunstorfer Auetaler. Im Anschluss an den Umzug bietet der 1.?FC Wunstorf selbst gebackene Waffeln vor der Stadtkirche an. An weiteren Ständen wird es alkoholfreie Kalt- und Warmgetränke geben, außerdem werden Bratwurst, Schinkengriller und Pommes-Frites zu günstigen Preisen angeboten. In einem beheizbaren Zelt liest die Ortsbeauftragte der Johanniter, Monika Brüning, den Kindern kurze Märchen vor. Die beiden Kapellen spielen zum Abschluss auf dem Vorplatz der Stadtkirche. Der Gesamterlös der Veranstaltung wird durch die Organisatoren an ein soziales Projekt in Wunstorf weitergegeben. Vorschläge dazu werden gern per E-Mail an wunstorf@johanniter.de angenommen.

Von Anke Lütjens
aus: "Leine-Zeitung" vom 18.10.2013

Mit einer tollen Party bedankt
70 Helfer beim Kinder- und Jugendtag

Ohne die vielen Helfer und Helferinnen am Kinder- und Jugendtag, der alle zwei Jahre in Wunstorf stattfindet, könne dieser gar nicht leben, betonten die Veranstalter. Tausende Besucher, besonders Kinder und Jugendliche, wollen mehrere Stunden an den Ständen der Vereine bespaßt und informiert werden. Der Stadtjugendring und die Jugendpflege selbst standen dafür bei der Dankeschön-Party am Grill, um jeden Besucher kulinarisch dafür zu belohnen. Es war für alle etwas dabei und das Buffet wurde von selbst mitgebrachten Salaten der Vereine noch vielfältiger.

Zum Essen gab es einen Rückblick in Form einer Diashow vom vergangen Kinder- und Jugendtag, wo das eine oder andere Schmunzeln den Gästen entlockt werden konnte. Im Laufe des Abends wurden weitere Ideen und Vorschläge gesammelt, um den nächsten Kinder- und Jugendtag noch erfolgreicher werden zu lassen. Der Stadtjugendring, die Jugendpflege und auch alle ehrenamtlichen Mithelfer freuen sich auf den nächsten Kinder- und Jugendtag 2015.

aus: "Wunstorfer Stadtanzeiger" vom 19.10.2013

Kinder- und Jugendtag 2013

Die "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" hat am 23.09.2013 eine Fotostrecke über den Kinder- und Jugendtag veröffentlicht.

Auch der "Wunstorfer Stadtanzeiger" hat am 26.09.2013 eine Fotostrecke veröffentlicht.

­Jugendliche erobern die Innenstadt

Angebote der Vereine begeistern auf dem zwölften Kinder- und Jugendtag

WSTANZ_2013-09-26_1.jpgWUNSTORF (gb). Ein farbenfrohes und vielfältiges Angebot prägte den zwölften Kinder- und Jugendtag in Wunstorfs Innenstadt. Bereits vor dem offiziellen Start suchten schon die ersten Kinder und Jugendlichen nach Mitmachaktionen, für die jeder beteiligte Verein an diesem Tag sorgte. Genaue Besucherzahlen konnten nicht ermittelt werden, aber sicherlich hat es in diesem Jahr einen neuen Rekord gegeben. Auffallend viele Eltern nutzten die Gelegenheit, um sich über die Möglichkeiten in den Vereinen zu informieren. Zu den Höhepunkten des Tages gehörten eine Dominoaktion und die Entstehung einer Himmelsleiter an der Stadtkirche.

Bürgermeister Rolf-Axel Eberhardt lies es sich nicht nehmen, die Eröffnung des Tages mit zu vollziehen. In seinem Grußwort lobte er den Einsatz der Vereine und des Stadtjugendrings sowie der städtischen Jugendabteilung, für den gemeinsamen Einsatz für die Kinder und Jugendlichen der Stadt. Zu den vielen Besuchern gehörten auch Gäste aus benachbarten Städten. Vielfältiger konnte das Angebot an diesem Tag kaum ausfallen. Da gab es die Kunstschule mit ihren Anregungen zur Phantasie, die St. Georg Pfadfinder und die CPD-Pfadfinder mit Kartoffelpuffern am offenen Feuer, das Jugendrotkreuz, den Kinderschutzbund, den Sportkeglerverein, den Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Luthe, die Johanniter, die Jugendeinrichtungen Kurze Wege sowie den "Bau Hof", die Stadtjugendpflege, das Jugendparlament, die Kirchen und viele mehr. Viele von ihnen sorgten zusätzlich für spezielle Vorführungen oder auch ein Bühnenprogramm. Sowohl das Geschehen auf der Bühne, wie auch die zahlreichen Aktionen der aktiven Vereine wurden in besonders gelungener Weise durch die gemeinsame Moderation von Sandra Süß und Holger Battermann vom Stadtjugendring moderiert. Damit wurde jedem Besucher die Orientierung in der Fußgängerzone erleichtert und prägnante Angebote ins Auge gefasst. Auf diese Weise wurde mitten in der Stadt die Kletterwand erobert, gebastelt, gespielt, diskutiert, verglichen und mit angepackt. Der Verein Freibad Luthe konnte sich mit seinem Angebot eines Elterncafés ebenso großer Beliebtheit erfreuen. Für jede Altersgruppe war etwas dabei. Etwas schwerer hatten es die Skater, die am Parkplatz des Rathauses, außerhalb der Fußgängerzone, Aufstellung genommen hatten. Auch die Vereine lobten die Organisation und den Besuch des Tages. Besonders "geräuschlos" verlief der Aufbau aller Stände. Gegenseitige Hilfe und Unterstützung prägte das Geschehen. So auch, als die Katholische Jugend von St. Bonifatius ihre Himmelsleiter mit Unterstützung vom Technischen Hilfswerk und der Feuerwehr in die Höhe ziehen ließ. Die von Besuchern des Kinder- und Jugendtages in bunten Farben gestalteten Sprossen dieser Strickleiter, wurden an einer Wolke befestigt und Schritt für Schritt emporgezogen. Viel Beifall gab es, als sie vom Leiterwagen der Feuerwehr vor die große Bühne schwebend gezeigt wurde und die Moderatoren die erreichte Gesamtlänge verkündeten. Denn die Himmelsleiter hatte eine Länge von 35 Metern. Viele wünschten sich, dass die Himmelsleiter an der Stadtkirche noch über den Kinder- und Jugendtag hinaus verbleiben würde. Kurz danach warteten viele junge und erwachsene Besucher auf den Start der Dominoaktion. Zum Abschluss des Tages fielen insgesamt 7.500 Dominosteine zielgerichtet bis zum letzten, in der gewünschten Reihenfolge, zur Begeisterung der Zuschauer. Der Kinder- und Jugendtag "schreit" geradezu nach einer Neuauflage, so unmittelbare Reaktionen auf das Erlebte. Das breite Angebot wirkte immer wieder auf viele, wie eine Fachmesse der starken Jugendarbeit in Wunstorf. Foto: gb

aus: "Wunstorfer Stadtanzeiger" vom 26.09.2013

Spiel und Spaß an mehr als 30 Ständen: Kinder- und Jugendtag boomt

Wunstorf. Bunt, kreativ und sehr fröhlich ging es am Sonnabend in der Innenstadt zu. Zahlreiche Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene tummelten sich beim zwölften Kinder- und Jugendtag in der Fußgängerzone. Geboten wurde Spiel, Spaß und Spannung an mehr als 30 Ständen. „Das Dutzend ist voll. Wir freuen uns, dass die Stadt hinter unserer Veranstaltung steht“, sagte Holger Battermann, Vorsitzender des Stadtjugendrings, erfreut. Bürgermeister Rolf-Axel Eberhardt eröffnete den Aktionstag und lobte den Einsatz der vielen Ehrenamtlichen: „Wir sind sehr stolz auf die gute Organisation des Aktionstages!“ laf

LZ_2013-09-23_1.jpgEtwa 5000 Dominosteine stellen Teilnehmer des Kinder- und Jugendtages auf – am Ende fallen sie planmäßig um.
Lange-Schönhoff

Vielseitiges Angebot lässt keine Wünsche offen
65 Kuchen und 100 Kilo Pommes: Aktionstag macht nicht nur Spaß sondern auch Hunger

Wunstorf. Pfannkuchen bei den Pfadfindern, Experimente am Phänomobil, Klettern beim Sportbund, Basteln bei der Evangelischen Jugend, Natur erleben beim Kneipp-Verein und der Besuch in einer mobilen Kirche: Das Angebot beim Kinder- und Jugendtag ließ keine Wünsche offen. Es wurde gemalt, gefilzt, gerannt, geturnt, getobt und geklettert. Besonderer Hingucker war eine große Dominoaktion vor der Stadtkirche: Am Ende purzelten dort 5000 Steine, darunter auch die Abbildung des Wunstorfer Stadtwappens. „Es läuft rund. Wir haben für jede Altersgruppe etwas dabei“, sagte Volker Böhm vom Organisationsteam. Bei der Durchführung arbeite der Stadtjugendring Hand in Hand mit der Jugendpflege, die Vereine unterstützten sich gegenseitig, merkte er an. Mit mehr als 30 Teilnehmern seien aber jetzt die Grenzen in der Innenstadt erreicht, für den nächsten Kinder- und Jugendtag müsse man das bedenken, sagte Böhm. Dass so ein Aktionstag nicht nur viel Spaß, sondern auch sehr hungrig macht, zeigte sich beim Verkauf von Speisen und Getränken. 100 Kilogramm Pommes, unzählige Bratwürstchen, zehn Liter Currysoße, 65 Kuchen und literweise Kaffee und Softgetränke gingen im Café vor der Abtei über den Tresen. Verantwortlich für die Leckereien war der Förderverein des Luther Naturerlebnisbades.

Mehr Bilder sehen Sie auf haz.li/33u

LZ_2013-09-23_2-5.jpg

Helmut Höcker experimentiert mit Jaron und Sonja (beide 9).
Ein Kreuz für die Methodisten: Lilli (8) hilft beim Mosaiklegen mit.
Henrike Klein kocht auf dem Naturgrill. Lange-Schönhoff (4)
Lukas Mügge zaubert vor Publikum, Sandra Süß moderiert.

aus: "Leine-Zeitung" vom 23.09.2013

Tolles Angebot: Kinder- und Jugendtag boomt

SN_2013-09-22.jpgBunt, kreativ und sehr fröhlich ging es am Sonnabend in der Innenstadt zu. Zahlreiche Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene tummelten sich beim zwölften Kinder- und Jugendtag in der Fußgängerzone. Geboten wurde Spiel, Spaß und Spannung an mehr als 30 Ständen. (mehr...)

aus: "Schaumburger Nachrichten" vom 22.09.2013 16:47 Uhr


Kinder- und Jugendtag bietet buntes Spektakel

LZ_2013-09-10.jpgWunstorf. Der Stadtjugendring und die Stadtjugendpflege Wunstorf laden zum zwölften Kinder- und Jugendtag in die Innenstadt ein. Unter dem Motto „Die vier Elemente – Wasser, Erde, Feuer, Luft“ bietet die Veranstaltung mit mehr als 30 teilnehmenden Vereinen, Institutionen und Gruppen Besuchern ein buntes Spektakel in der Fußgängerzone. Los geht es am Sonnabend, 21. September, um 12 Uhr mit der offiziellen Eröffnung vor der Stadtkirche. Bis 17 Uhr bieten dann kostenlose Aktionen nicht nur Spiel und Spaß, sondern auch Einblicke in die vielfältige Vereinslandschaft der Stadt an. Auf der Bühne vor der Stadtkirche präsentieren sich die Pferdefreunde, das Projekte Kurze Wege, die Johanniter Jugend und der Taekwando Verein mit ihren Darbietungen. Einen Höhepunkt des Aktionstages liefert Sascha Wilzewski aus Lehrte. Der 27-Jährige organisiert eine große Domino-Aktion in der Fußgängerzone. 7000 Steine sollen zum Purzeln gebracht werden. Kinder und Jugendliche können sich daran beteiligen. Sie erhalten die Steine kostenlos an den Aktionsständen und dürfen diese individuell gestalten. Abgebildet werden sollen unterschiedliche Wunstorf-Logos. Angestoßen wird das Domino-Bauwerk dann gegen 16.30 Uhr.

Für Kaffee und Kuchen sorgt in diesem Jahr der Förderverein des Naturerlebnisbades Luthe. Der Stand befindet sich wie immer vor der Abtei.

Für den Kinder- und Jugendtag am Sonnabend, 21. September, wird eine Dominoaktion vorbereitet. 7000 Steine sollen in der Fußgängerzone purzeln.

Von Christiane Lange-Schönhoff
aus: "Leine-Zeitung" vom
10.09.2013

Freizeit für Jungen zwischen zehn und 14 Jahren

Wunstorf. Eine Ferienfreizeit nur für Jungen bieten das Kinder- und Jugendzentrum der Bau-Hof, das Projekt Kurze Wege, der Kirchenkreisjugendienst und der Stadtjugendring Wunstorf gemeinsam an. „Cool, wir sind Jungs“ heißt es von Montag bis Freitag, 14. bis 18. Oktober. Ziel ist das evangelische Freizeitheim Lehringen an der Aller in der Nähe des Verdener Moores. 20 Jungen im Alter von zehn bis 14 Jahren können mitfahren. Auf dem Programm stehen außer viel Spaß und Action einige Workshopangebote, Lagerfeuer, Pizza backen und vieles mehr, verspricht Stephan Kuckuck von Kurze Wege. Jeder habe die Chance, Erfahrungen zu sammeln und zu erleben, wie eine starke Gemeinschaft entsteht. Das große Außengelände biete viel Platz. Dank des Förderprogramms „Kultur macht STARK – Jugendgruppe erleben“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung können die Organisatoren den Preis für die Freizeit auf 9,99 Euro reduzieren. „Wir wollen so allen interessierten Jungs die Möglichkeit geben, mitzufahren. Sollten gesundheitliche Einschränkungen vorliegen, finden wir eine Lösung. Bitte unbedingt im Vorfeld abklären“, ergänzt Kuckuck. Anmeldungen für diese Freizeit sind bei ihm unter Telefon (01 77) 4 54 75 28 möglich sowie im Internet auf projekt-kurze-wege.de, im Kinder- und Jugendzentrum Bau-Hof, Maxstraße, sowie beim Kirchenkreisjugenddienst, Jens Giesecke, unter Telefon (0 50 31) 77 82 63 sowie auf kjd-neustadt-wunstorf.de.

Von Jörg Rocktäschel
aus: "Leine-Zeitung" vom 06.09.2013

Countdown zum Kinder- und Jugendtag läuft

Anmeldungen für Vereine und Jugendverbände noch möglich

WSTANZ_2013-06-20.jpg"Wir freuen uns sehr über die große Beteiligung der Vereine. Es dürfen aber noch mehr werden. Da geht noch was!", rief Volker Böhm vom Organisationsteam und Mitglied des Vorstandes vom Stadtjugendring beim Treffen aus. Bis zum 26. August können sich Vereine zur Mitwirkung noch melden. Sie sollten dabei das Motto des Kinder- und Jugendtags im Aufbau und der Gestaltung ihrer Präsentation berücksichtigen und hierzu nach Möglichkeit auch Kreativangebote bieten. Bei der Ideenfindung steht das Team gern zur Seite, betonte er. Der große Tag für Kinder und Jugendliche, sowie für interessierte Eltern, wird zwischen der Südstraße, Lange Straße und Nordstraße abwechslungsreich angeordnet. Vereine haben auch die Möglichkeit, beim Bühnenprogramm mit aufzutreten. Bisher sind als Aktive dabei: Pferdefreunde Wunstorf, Jugendblasorchester Feuerwehr Luthe, Ji-Do-Kwan Wunstorf e.V., Johanniter Jugend Wunstorf, Kunstschule e.V.,Der Bau-Hof e.V., Stadtjugendring Wunstorf, Projekt "Kurze Wege", Jugendzentrum "Küsterhaus" Steinhude, Stadtsparkasse Wunstorf, Deutscher Kinderschutzbund, Meerhandball, THW Wunstorf, Deutsche Pfadfinderschaft, Pfadfinderschaft St. Georg Wunstorf, Sportkegler Verein Wunstorf, Jägercorps, Jugendfeuerwehr Wunstorf, Evangelische Jugend Luthe, Fanfarenzug Bokeloh, Region Hannover - Team Jugendarbeit "Projekt Halt", Rollsportverein Wunstorf, OSV Wunstorf, Evangelisch-Methodistische -Kirche, Katholische Jugend St. Bonifatius Wunstorf, DLRG-Jugend und der Kneipp-Verein. Das abschließende Planungstreffen findet am 26. August, 19 Uhr, im Projekt "Kurze Wege", im Laden, Barnestraße 52 statt. Anfragen können an die Stadtjugendpflegen Jörg Albrecht, gerichtet werden unter joerg.albrecht@wunstorf.de.

aus: "Wunstorfer Stadtanzeiger" vom 20.06.2013

7000 Dominosteine purzeln beim Kinder- und Jugendtag in der Stadt

Wunstorf. Der zwölfte Kinder- und Jugendtag verspricht eine gelungene Veranstaltung zu werden. Für die Besucher soll es am Sonnabend, 21. September, von 12 bis 17 Uhr in der Innenstadt ein buntes Mitmachprogramm geben. Beim zweiten Planungstreffen des Stadtjugendrings und der Stadtjugendpflege haben Organisationen und Vereine ihr Programm vorgestellt. Unter dem Motto „Feuer, Wasser, Erde und Luft“ verwandelt sich die Fußgängerzone in ein Abenteuerland. Kostenlose Aktionen geben Einblicke in die vielfältige Vereinslandschaft in der Stadt. „Uns liegen 24 Anmeldungen vor. Da geht noch was“, sagte Mitorgansiator Volker Böhm. Bis zum 26. August könnten sich Interessierte noch Plätze sichern und Vorschläge einreichen. Einen Höhepunkt liefert Sascha Wilzewski (27) aus Lehrte. Er organisiert eine Art Domino-Day für Wunstorf. 7000 Steine wurden dafür angeschafft. Die Vereine geben diese am Verantaltungstag aus. Kinder und Jugendliche können sie individuell gestalten, Wilzewski integriert sie dann in sein Domino-Bauwerk. Jugendpfleger Jörg Albrecht hatte in einem Zeitungsartikel über dessen Hobby gelesen. Wilzewski verbaue die Steine, seit er 15 Jahre alt ist. Das nächste Planungstreffen ist am Montag, 26. August, ab 19 Uhr in Laden von Kurze Wege, Barnestraße 51. laf

LZ_2013-06-20.jpgKinder- und Jugendtag 2013, Sascha Wilzewski aus Lehrte (rechts) plant einen Domino-Day in der Innenstadt. Eine kleine Kostprobe zeigt er beim zweiten Planungstreffen der Stadtjugendpflege. Lange-Schönhoff

aus: "Leine-Zeitung" vom 20.06.2013

Planen für Jugendtag

Wunstorf. Der Stadtjugendring lädt alle Vereine zum nächsten Planungstreffen für den Kinder- und Jugendtag ein. Die Veranstaltung beginnt am Montag, 17. Juni, um 19 Uhr in der Wunstorfer Feuerwache an der Barnestraße 1. Die Vereinsmitglieder sollten ihre Vereinskleidung für ein geplantes Pressefoto tragen. Weitere Informationen gibt es unter der Telefonnummer (01 63) 4 01 42 99. akn

aus: "Leine-Zeitung" vom 12.06.2013

Kinder- und Jugendtag

WUNSTORF (gb). Der Wunstorfer Stadtjugendring ist ein Impulsgeber und eine Stütze für die Vereine und Institutionen, die aktive Jugendarbeit leisten. Das erfuhren alle Teilnehmer erneut in der jüngsten Mitgliederversammlung. Entsprechend groß war auch die Beteiligung. Von über 40 Mitgliedern des Stadtjugendrings waren 35 Stimmberechtigte vertreten.

Nach einem kleinen "Warm up" zum Kennenlernen des jeweiligen anderen Vereins, referierte Thomas Schlichting über Fundraising für Vereine. Er brachte als Leiter der Arbeitsstelle Fundraising beim Ev.-luth. Kirchenkreis Neustadt-Wunstorf das entsprechende Know how mit. In den Berichten des Vorstandes wurden die vielfältigen Aktivitäten in einem Rück- und Ausblick dargestellt Alle voran wurde der 12. Wunstorfer Kinder- und Jugendtag besprochen, zu dem alle Vereine ebenenfalls zur Mitwirkung eingeladen sind. Er findet am 21. September, von 12 bis 17 Uhr in der Wunstorfer Innenstadt statt. Er läuft unter dem Motto "Wasser, Erde, Feuer, Luft". Die Jugendvereine können an diesem Tag ihre Jugendarbeit vorstellen und durch eine Aktion auf sich aufmerksam machen. Der Stadtjugendring rechnet auch in diesem Jahr wieder mit 3000 Besuchern. Anmeldungen sollten umgehend an den Stadtjugendring gerichtet werden. Bisher haben sich schon 17 Vereine angemeldet. Wer nicht so recht weiß, wie er sich präsentieren kann und welche Aktion zum Angebot an die Besucher möglich ist, der bekommt seitens des Stadtjugendrings und der Stadtjugendpflege entsprechende Vorschläge und Unterstützung. Neben der Entlastung des Vorstandes ging es vor allem um die Genehmigung der Zuschussanträge für das Jahr 2013. Die Versammlung unterstützte mit klarem Votum die Vorlage der 51 Zuschussanträge, für die der Stadtjugendring rund 15 000 Euro der Stadt Wunstorf zu verwalten hat. Die nächste Versammlung findet am 18. November statt.

aus: "Wunstorfer Stadtanzeiger" vom 25.05.2013

Mitgliederversammlung

WUNSTORF (tau). Die nächste Mitgliederversammlung des Stadtjugendrings Wunstorf findet am Montag, dem 13. Mai, um 19.30 Uhr im Kinder- und Jugendzentrum Der Bau-Hof, Maxstraße 45, statt. Wie immer dürfen gemäß Satzung von jedem Mitgliedsverein zwei stimmberechtigte Delegierte erscheinen, wobei einer nicht älter als 30 Jahre sein darf. Auf der Versammlung geht es vornehmlich um die Aussprache und Beschlussfassung über die Verteilung der Zuschüsse der Stadt Wunstorf im Rahmen der Jugendarbeit an Wunstorfer Jugendgruppen. Daneben steht auch die Planung des diesjährigen "12. Kinder- und Jugendtages" am 21. September auf der Tagesordnung. Der Stadtjugendring vertritt 49 Mitgliedsvereine in Wunstorf.

aus: "Wunstorfer Stadtanzeiger" vom 27.04.2013

Jetzt Zuschüsse beantragen

WUNSTORF (gb). Alle Wunstorfer Jugendgruppen, die in diesem Jahr für ihre Kinder- und Jugendmaßnahmen städtische Zuschüsse erhalten möchten, haben noch bis zum 31. März die Gelegenheit, einen Antrag beim Stadtjugendring zu stellen. Das aktuelle Antragsformular ist im Internet unter www.Stadtjugendring-Wunstorf.de erhältlich. Für jede Maßnahme muss ein eigener Antrag ausgefüllt und bis Ende März eingereicht sein.

Zuschussberechtigte Maßnahmen sind neben den Jugendlagern und -fahrten auch Aus- und Fortbildungen von Jugendleitern (Juleica), Projekte der offenen Jugendarbeit, Materialbeschaffungen sowie internationale Begegnungen in Wunstorf. Seit neuestem werden auch Wochenend-Fahrten in die Wunstorfer Partnerstädte Flers und Wolmirstedt bezuschusst. Genauere Informationen geben die entsprechenden städtischen Förderrichtlinien. Das Antragsformular kann ebenso wie die städtischen Förderrichtlinien auf den Internet-Seiten des Stadtjugendringes unter Menüpunkt "Förderung" herunter geladen werden. Die Unterlagen können auch beim zuständigen Vorstandsmitglied Volker Böhm unter Email Volker.Boehm@Stadtjugendring-Wunstorf.de angefordert werden. Bei Volker Böhm müssen die Anträge bis spätestens 31. März abgegeben werden. Anträge per Mail oder Fax können nicht berücksichtigt werden, da eine Unterschrift des Maßnahmenleiters erforderlich ist. Für weitere Fragen stehen die Vorstandsmitglieder Volker Böhm oder Holger Battermann gerne zur Verfügung. Nach Sichtung durch eine Arbeitsgruppe wird die Mitgliederversammlung des Stadtjugendringes am 13. Mai über die Vergabe der städtischen Zuschüsse entscheiden. Der ehrenamtlich geführte Stadtjugendring regelt seit 1998 die Weitergabe der budgetierten Zuschüsse der Stadt an Wunstorfer Jugendgruppen.

aus: "Wunstorfer Stadtanzeiger" vom 16.03.2013

Beantragung noch möglich

WUNSTORF (ew). Auch in diesem Jahr vergibt die Stadt Wunstorf wieder Zuschüsse für die Jugendarbeit in den Jugendgruppen und Vereinen. Zuschussberechtigte Maßnahmen sind neben den Jugendlagern und -fahrten auch Aus- und Fortbildungen von Jugendleitern (Juleica), Projekte der offenen Jugendarbeit, Materialbeschaffungen sowie internationale Begegnungen in Wunstorf. Genauere Informationen gibt die entsprechende städtische Richtlinie.

Für jede Maßnahme muss ein eigener Antrag ausgefüllt werden. Die Anträge müssen bis zum 31. März unterschrieben eingereicht werden beim Stadtjugendring Wunstorf, z.Hd. Volker Böhm, Sterntaler Str. 19, 31535 Neustadt. Daher können Anträge per Fax oder E-Mail nicht berücksichtigt werden. Das aktuelle Antragsformular und die städtischen Förderrichtlinien können von den Internet-Seiten des Stadtjugendringes herunter geladen werden.

aus: "Wunstorfer Stadtanzeiger" vom 14.03.2013

Der Kinder- und Jugendtag soll noch größer werden

Der Stadtjugendring und die Stadtjugendpflege Wunstorf haben mit der Planung für den zwölften Kinder- und Jugendtag begonnen. Für die Besucher soll es am Sonnabend, 21. September, wieder ein buntes Mitmachprogramm geben. Unter dem Motto „Feuer, Wasser, Erde und Luft“ sind zahlreiche Vereine und Institutionen, unter anderem Feuerwehr, Johanniter, DLRG, THW, Kunstschule und Pfadpfinder, in der Innenstadt und Fußgängerzone dabei. Geboten werden jede Menge kostenlose Aktionen, die Kindern und Jugendlichen von 12 bis 17 Uhr einen Einblick in die vielfältige Vereinslandschaft geben sollen. „Noch sind wir mit den Planungen ganz am Anfang. Einige Anmeldungen liegen uns bereits vor“, sagt Volker Böhm vom Stadtjugendring. Alle Vereine, die Kinder- und Jugendarbeit anbieten, können mitmachen. Eine Mitgliedschaft im Stadtjugendring sei nicht erforderlich, betont er. Für den 21. September wollen sich die Organisatoren einiges einfallen lassen. War in der Vergangenheit die Innenstadt Dreh- und Angelpunkt der Veranstaltung, sollen diesmal, wenn die Stadt zustimmt, die Lange Straße und der Alte Markt mitgenutzt werden. Das sei besonders für jene Vereine reizvoll, die größere Flächen benötigten. „Dann kann sich zum Beispiel ein Kart-Club mit einem Slalomparcours präsentieren“, begründet Böhm die Idee. Außerdem sei eine Domino-Aktion im Rathausinnenhof geplant. „Dafür haben wir 6000 Holzsteine gekauft. Diese werden an allen Ständen kostenlos abgegeben und können dann individuell bemalt werden. Anschließend soll daraus eine riesige Dominoschlange entstehen“, erläutert Nadine Heuer, die Pressewartin des Jugendrings. Beim ersten Planungstreffen haben die Vereinsmitglieder aber auch schon weiter in die Zukunft geblickt. „Wir können uns gut vorstellen, den Kinder- und Jugendtag im Jahr 2015 im Bürgerpark anzubieten“, sagt Böhm. Dieses Vorhaben müsse aber noch genau geprüft werden, fügt er hinzu.

Vereine, die beim Kinder- und Jugendtag mitmachen möchten, können sich bei Volker Böhm informieren. Anmeldungen sind möglich unter Telefon (0 50 32) 93 95 32 und mit einer E-Mail an volker.boehm@stadtjugendring-wunstorf.de.

Von Christiane Lange-Schönhoff Wunstorf.

aus: "Leine-Zeitung" vom 14.03.2013

Ran an den Zuschusstopf

Der Stadtjugendring erwartet Anträge für Kinder- und Jugendprojekte bis zum 31. März

WUNSTORF. Alle Wunstorfer Jugendgruppen, die für ihre Kinder und Jugendprojekte städtische Zuschüsse erhalten wollen, haben noch bis zum 31. März die Gelegenheit, einen Antrag beim Stadtjugendring zu stellen. Das Antragsformular ist im Internet erhältlich. Für jedes Projekt muss ein eigener Antrag ausgefüllt und bis Ende März eingereicht werden. Zuschussberechtigte Veranstaltungen sind außer den Jugendlagern und -fahrten auch Aus- und Fortbildungen von Jugendleitern (Juleica), Projekte der offenen Jugendarbeit, Materialbeschaffungen sowie internationale Begegnungen in Wunstorf. Seit neuestem werden auch Wochenendfahrten in die Partnerstädte Flers und Wolmirstedt bezuschusst. Das Antragsformular ebenso wie die städtischen Förderrichtlinien können auf den Internetseiten des Stadtjugendringes, www.Stadtjugendring-Wunstorf.de, unter dem Menüpunkt „Förderung > Stadtjugendring/Stadt Wunstorf“ heruntergeladen werden. Die Unterlagen können auch beim Vorstandsmitglied Volker Böhm per E-Mail an Volker.Boehm@Stadt jugendring-Wunstorf.de angefordert werden. Bei Volker Böhm müssen die Anträge bis spätestens 31. März abgegeben werden. Anträge per Mail oder Fax können nicht berücksichtigt werden, da eine Unterschrift des Projektleiters erforderlich ist. Für weitere Fragen stehen die Vorstandsmitglieder Volker Böhm und Holger Battermann (1.Vorsitzender@Stadtjugendring-Wuns torf.de) zur Verfügung. Nachdem eine Arbeitsgruppe die Anträge gesichtet hat, wird die Mitgliederversammlung des Stadtjugendringes am 13. Mai über die Vergabe der Zuschüsse entscheiden. Der ehrenamtlich geführte Stadtjugendring regelt seit 1998 die Weitergabe der budgetierten Zuschüsse der Stadt an Wunstorfer Jugendgruppen.

Von Albert Tugendheim

Mehr zum Theme finden Sie im Internet auf www.myheimat.de/2497986.

aus: "Leine-Zeitung" vom 13.03.2013

Schlange stehen für Hygiene

Vertreter aus Vereinen, Verbänden und Institutionen lassen sich unterweisen

WUNSTORF (gb). Mit derart vielen Teilnehmern hatten sowohl der Stadtjugendring als auch die Stadtjugendpflege, als gemeinsame Veranstalter, nicht gerechnet: Rund 400 Personen kamen ins Wunstorfer Stadttheater, um sich der Hygienebelehrung nach dem neuen Infektionsschutzgesetz für ihren Verein oder für den eigenen Betrieb zu stellen. Vom Feuerwehrmann bis zu Schauspielern der Laienspielgruppe Großenheidorn waren alle Vereine im Raum Wunstorf offenbar vertreten.

Die Überraschung war entsprechend auch auf Seiten von Dr. Constanze Redlich, vom Team Gesundheit der Region Hannover, der Nachfolgeeinrichtung des Gesundheitsamtes, als sie den Theaterraum betrat. "Ich bin erstaunt, wie viele Ehrenamtlichen im Raum Wunstorf aktiv sind", stellte sie zu Beginn ihrer Belehrung im Saal fest. Die erste Belehrung muss durch das Team Gesundheit direkt erfolgen und ersetzt das bisher übliche Gesundheitszeugnis. Ging es doch darum, die Ehrenamtlichen auf die sichere Seite zu bringen, wenn sie auf ihren vielfältigen Veranstaltungen verantwortungsvoll mit der Ausgabe von Speisen und Getränken umgehen. Wohl in jedem Verein werden Feste gefeiert, bei denen Kuchen, Würstchen, Kaffee und andere Spezialitäten die Runde machen. Eine Infektion darf davon nicht ausgehen. Bei solchen Veranstaltungen müssen die Verantwortlichen eine offizielle Bescheinigung über die Hygienebelehrung vorweisen können, betonte Redlich in ihrer Einführung, bevor der Hauptteil der Belehrung gestartet wurde: Ein 45 minütiger Videobeitrag. Doch vor der Belehrung hieß es Schlange stehen, um sich offiziell für die erwartete Bescheinigung in die Formulare einzutragen, die allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen nach der Belehrung seitens der Region Hannover ausgestellt wird. Redlich: "Eigentlich gehen wir aus personellen und zeitlichen Gründen seit Oktober 2012 nicht mehr zur Belehrung vor Ort. Aber als ich die Zahl aus Wunstorf hörte war klar, dass eine Unterweisung vor Ort Sinn macht." Hinzu kommt, dass die angebotenen Belehrungen oftmals in die Arbeitszeit der Berufstätigen Ehrenamtlichen fällt, dass eine Teilnahme eher nicht ermöglichte. Hier war auch der besondere Ansatz von Stadtjugendring und Stadtjugendpflege, für eine gemeinsame Belehrung vor Ort einzuladen. Der Erfolg zeigt deutlich, wie richtig sie im Sinne der Einrichtungen gehandelt haben.

aus: "Wunstorfer Stadtanzeiger" vom 09.03.2013

Hygiene-Belehrung: 400 sind dabei

Selten treffen sich so viele ehrenamtliche Mitglieder unterschiedlicher Vereine zu einer Veranstaltung. Mehr als 400 Teilnehmer verfolgten am Dienstagabend teils gebannt, teils amüsiert die 45 minütige Videobelehrung im Wunstorfer Stadttheater über Tätigkeitsverbote im Umgang mit Lebensmitteln.

Wunstorf. Brötchen schmieren, Waffeln backen und die allseits beliebte Bratwurst auf dem Grill wenden: Für viele Vereinsmitglieder gehören diese Beschäftigungen ebenso zum Alltag ihrer ehrenamtlichen Arbeit wie die Sport- oder Freizeitaktivitäten.

„Bei solchen Gelegenheiten müssen alle, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen, eine offizielle Bescheinigung über die Hygienebelehrung vorweisen können“, sagt Jens Klingenberg, von der Wunstorfer Stadtjugendpflege. Dies sei für einen großen Teil der Betroffenen ein Problem.

Die erste Belehrung muss das Team Gesundheit der Region Hannover, das ehemaligen Gesundheitsamt, vornehmen. Fast immer fällt dies jedoch in die Arbeitszeit der berufstätigen Ehrenamtlichen. Grund genug, gemeinsam mit dem Stadtjugendring zu einer zentralen Belehrung durch das Team aufzurufen. „Ich freue mich, dass dieses Thema hier für so wichtig genommen wird. Selten ist die Nachfrage so groß und hätte gewiss den Rahmen unserer Möglichkeiten in Hannover gesprengt“, sagte Dr. Constanze Redlich vom Team Allgemeiner Infektionsschutz und Umweltmedizin. volo.

aus: haz.de vom 06.03.2013

Wunstorfs Jugend hat sich entschieden

Mehr Schüler geben ihre Stimme ab / Alle 17 Parlamentssitze können wieder besetzt werden

WUNSTORF (tau). In dieser Woche haben Wunstorfs Jugendliche im Alter zwischen 13 und 18 Jahren ihr neues Jugendparlament (JuPa) gewählt. Dabei hat die Beteiligung in den drei Stimmbezirken im Vergleich zur Wahl vor zwei Jahren zugenommen, teilt die Stadt mit. Demnach gaben knapp 39 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme ab. Beim letzten Urnengang im Jahr 2011 waren es nur rund 21 Prozent. Aufgrund der gestiegenen Wahlbeteiligung können diesmal wieder alle 17 Sitze im neuen Jugendparlament besetzt werden. Insgesamt haben sich 35 Bewerberinnen und Bewerber zur Wahl gestellt. Vor zwei Jahren waren es nur 20. Damit sind auch genügend Nachrücker vorhanden, falls Mitglieder vorher aus dem Parlament ausscheiden. Die Sitzverteilung ist entsprechend der Ergebnisse in den einzelnen Wahlbezirken aufgeteilt. Demnach ziehen in das neue Jugendparlament aus dem Wahlbereich I (Wunstorf Nord) sieben Vertreter ein: Christina Hartwigsen, Till Politz, Adnan Atris, Jan Robin Hendricks, Nura Esso, Maximilian Schaper und Linus Schulze.

Aus dem Wahlbereich II (Wunstorf Süd) sechs Vertreter: Leon Troschke, Larissa Schmidt, Meraz Hassan Ali, Jule Pröhl, Miriam Wesemann und Paula Wagener.

Aus dem Wahlbereich III (Steinhude/Großenheidorn) vier Vertreter: Maximilian Thisius, Laura Battermann, Tobias Blankenburg und Mareike Fröhling.

Die konstituierende Sitzung des neuen Jugendparlaments findet am Montag, dem 15. April, um 18 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses statt. Dann steht auch die Wahl des neuen Jugendbürgermeisters oder der neuen Jugendbürgermeisterin auf dem Programm. Zuvor gibt es für die neuen Mitglieder des JuPa voraussichtlich am Sonnabend, dem 6. April, einen vorbereitenden Workshop, in dem über die Aufgaben und die Beteiligungsrechte des Gremiums gesprochen wird. Erfahrungsgemäß klärt sich zu diesem Zeitpunkt auch, wer als Jugendbürgermeister oder Jugendbürgermeisterin antreten möchte. Die meisten Wählerstimmen konnte Leon Troschke mit 206 auf sich vereinen.

aus: "Wunstorfer Stadtanzeiger" vom 02.03.2013

Hygienebelehrung im Stadttheater

WUNSTORF (ew). Auf Initiative der Mitgliederversammlung des Stadtjugendringes bietet die Jugendpflege gemeinsam mit dem Stadtjugendring Wunstorf am Dienstag, dem 5. März, um 18 Uhr im Wunstorfer Stadttheater eine zentrale Hygienebelehrung nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) an. Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer erhält eine offizielle Bescheinigung. Die Belehrung richtet sich auch an ehrenamtlich tätige Personen, die in Vereinen mit Lebensmitteln zu tun haben. Darunter zählen Tätigkeiten wie grillen, Brötchen schmieren, Waffeln backen und verkaufen. Diese Personen werden nach § 43 IfSG (Belehrung, Bescheinigung des Gesundheitsamtes) belehrt, wobei auch auf etwaige Tätigkeitsverbote im Zusammenhang mit Krankheiten hingewiesen wird.

Die Belehrung übernimmt das Gesundheitsamt - hier das Team Gesundheit der Region Hannover - und ist für ehrenamtlich in Vereinen und Verbänden tätige Personen kostenlos. Für hauptamtlich Beschäftigte kostet die Belehrung 26 Euro. Die Belehrung ist anschließend, z.B. mittels eines im Internet erhältlichen Vordrucks, vom Arbeitgeber beziehungsweise Vereinsvorstand, jährlich zu wiederholen.

aus: "Wunstorfer Stadtanzeiger" vom  02.03.2013

Sonderveranstaltung des Stadtjugendrings

Hygienebelehrung im Stadttheater

WUNSTORF (gb). Auf Initiative der Mitgliederversammlung des Stadtjugendringes, bietet die Jugendpflege gemeinsam mit dem Stadtjugendring Wunstorf eine zentrale Hygienebelehrung nach dem neuen Infektionsschutzgesetz (IfSG) an. Sie findet statt am Dienstag, 5. März, 18 Uhr, im Wunstorfer Stadttheater. Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer erhält eine offizielle Bescheinigung über die Teilnahme.

Gerade diese Bescheinigung löste bereits 2001 das sogenannte "Gesundheitszeugnis" ab. Mit dem neuen Gesetz wurde der Personenkreis erweitert, welcher sich belehren lassen muss. Es ergeben sich konkrete Verpflichtungen für Gemeinschaftseinrichtungen  zu denen auch Ferienlager und Freizeiten gehören  und für lebensmittelverarbeitende Betriebe, zu denen zum Beispiel auch Vereine gehören können, wenn sie auf oder für Veranstaltungen grillen, Brötchen schmieren, Waffeln verkaufen etc. Personen, die mit Lebensmitteln arbeiten, auch ehrenamtlich im Verein, sollten also nach § 43 IfSG (Belehrung, Bescheinigung des Gesundheitsamtes) über Tätigkeitsverbote im Zusammenhang mit Krankheiten belehrt werden. Dies kann für ehrenamtliche Mitarbeiter von Vereinen und Verbänden kostenlos durch die Gesundheitsämter  hier das Team Gesundheit der Region Hannover  erfolgen. Für hauptamtlich Beschäftigte kostet die Belehrung 26 Euro. Anschließend ist die Belehrung, z.B. mittels eines im Internet erhältlichen Vordrucks, vom Arbeitgeber beziehungsweise Vereinsvorstand, jährlich zu wiederholen.

Mit dem Team Gesundheit wurde vereinbart, dass sich mindestens 60 Personen belehren lassen sollten. Deshalb wird darum gebeten, dass sich alle Interessenten entsprechend anmelden bei Jens Klingenberg, Stadt Wunstorf, oder über den Stadtjugendring.

Da bekannt ist, wie groß die Zeitinvestition für Ehrenamtliche ist, wird gerade deshalb diese Veranstaltung in Kooperation mit der Region Hannover hier in Wunstorf angeboten.

Anmeldeschluss ist der 1. März 2013.

aus: "Wunstorfer Stadtanzeiger" vom vom 23.02.2013

weiter zu:

Schnelle Infos


RSS  %2

Wir bei facebook

Stadtjugendring Wunstorf

Juleica

 

qr code

Powered by CMSimple_XH| Template: ge-webdesign.de modified by Stadtjugendring Wunstorf| Login